Das Projekt  «Kunstschaffende mit Fluchthintergrund» wurde von Studierenden an der Hochschule der Künste Bern initiiert. Die Arbeitsgruppe Creation besteht heute aus Studierenden und Mitarbeitenden der HKB.

Zielgruppe

Das Projekt richtet sich an geflüchtete Personen (Status N, F oder B), die bereits Erfahrung im Bereich Kunst, Musik oder Design (Studium oder Beruf) mitbringen.

Ziele

Ziel des Projekts ist es, den Zugang zur HKB für geflüchtete Personen zu erleichtern und den interkulturellen Austausch zwischen Kunstschaffenden zu fördern. Ausserdem macht das Projekt lokal auf die Thematik des Hochschulzugang für geflüchtete Personen aufmerksam und setzt sich für mehr Bildungsgerechtigkeit ein.

Struktur

Geflüchtete Kunstschaffende erhalten durch das kostenlose Schnupperstudium die Möglichkeit, das Studium an der HKB kennenzulernen und sich über die Aufnahmebedingungen zu informieren.

Anmelden können sich geflüchtete Personen mit Ausweis N, F oder B. Das Sprachlevel ist nicht festgelegt, auch Anfänger können sich bewerben. Bei jeder Person wird individuell nach einem passenden Sprachkurs gesucht.

Die Teilnehmenden erhalten Gasthörer*innen-Status und können diverse Kurse in den Bereichen Visuelle Kommunikation, Fine Arts, Musik, Theater usw. besuchen.

Zwei bis drei Mal im Jahr finden Austauschtreffen zwischen den Teilnehmenden des Projekts und weiteren Studierenden der HKB statt. Die Treffen dienen zum Austausch von künstlerischen Beiträgen und zur Vernetzung.

Angebot

  • Gasthörer*innenschein
  • Begleitung durch Mentor*innen
  • 2-3 Vernetzungstreffen pro Jahr
  • individuelle Sprachkurse
  • Teilnahmebestätigung (auf Anfrage)

 

Kontakt

Allgemein: ag.kulturesk@gmail.com

Projektverantwortliche: Coline Ardouin

Webseite: AG Kunstschaffende mit Fluchthintergrund

Facebook: AG Kunstschaffende mit Fluchthintergrund