Offener Brief an die Erziehungs- und Bildungsdepartemente

von Sabine Zurschmitten, Co-Projektleiterin Perspektiven-Studium

Chancengerechtigkeit im Zugang zu Bildung für junge Geflüchtete in der Corona-Krise

Bildung für alle – jetzt! lautet der Slogan der politischen Kampagne, die Perspektiven-Studium für den Verband der Schweizer Studierendenschaften VSS-UNES-USU gemeinsam mit der Gewerkschaft VPOD und der Menschenrechtsorganisation Solidarité sans frontières im Oktober 2020 offiziell lancierte.  

Als Kampagnenkomitee sind wir aber schon länger aktiv. So haben wir uns gemeinsam mit Vivre Ensemble im April 2020 in einem offenen Brief an die kantonalen Erziehungs- und Bildungsdepartemente gerichtet. Junge Geflüchtete sind im Zugang zu Bildung bereits unter normalen Umständen benachteiligt. Die Corona-Krise hat diese Benachteiligung verstärkt, weshalb diese Zielgruppe vermehrt Schutz und Unterstützung benötigt. Im offenen Brief weisen wir auf ihre spezifischen Problemfelder hin und fordern die Departemente auf, konkrete Massnahmen zu ergreifen und für den nötigen Support zu sorgen. Die ausführlichen Antwortschreiben von sieben Kantonen zeigen, dass die Thematik bei den kantonalen Behörden angekommen ist und ernst genommen wird. Diese Resonanz werten wir als wichtiges Zeichen zur Bereitschaft für eine zukünftige Zusammenarbeit im Rahmen der KampagneBildung für alle – jetzt!   

Petition Bildung für alle – jetzt! unterschreiben.