Sind Sie in die Schweiz geflüchtet und möchten hier ihre Diplome anerkennen lassen und (weiter-) studieren?

Beraten und begleiten Sie geflüchtete Personen und benötigen Informationen rund ums Studium?

Wollen Sie ein Projekt für die Förderung hochqualifizierter Geflüchteter aufbauen?

Dann melden Sie sich bei uns. Perspektiven – Studium unterstützt sie gerne mit Wissen & Netzwerk.

Das Projekt in Kürze

Mindestens 1 von 10 Geflüchteten in der Schweiz verfügt über einen Maturitäts- oder Hochschulabschluss.(1) Dennoch ist der Weg an die Schweizer Hochschulen für Menschen mit Fluchthintergrund schwer. Es mangelt an finanzierten Sprachkursen bis zum Niveau C1, das an vielen Hochschulen Voraussetzung für eine Immatrikulation ist. Zudem ist die Anerkennung von bereits erbrachten Leistungen und Diplomen sehr aufwendig und bleibt oft ohne Erfolg. Kommt es dennoch zu einer Immatrikulation, stellt die Finanzierung des Studiums eine weitere Herausforderung dar.  

Der Verband der Schweizer Studierendenschaften (VSS) setzt sich deshalb für mehr Chancengerechtigkeit für Geflüchtete ein und lancierte 2016 das Projekt Perspektiven – Studium. Zum Positionspapier und den Forderungen | 2016

Während der ersten Projektphase von 2016 bis 2019 entstanden an rund 20 Schweizer Hochschulen Projekte, die sich für Geflüchtete engagieren. Über 600 Personen nahmen als Gasthörer*innen an akademischen Veranstaltungen teil und über 700 Studierende unterstützten sie dabei. Trotz der hohen Teilnehmendenzahlen konnten sich nur wenige geflüchtete Personen regulär immatrikulieren. Die diversen systemischen Hürden blieben bestehen. Zum Wirkungsbericht Projektphase 1 | 2016-2019

Damit sich die Situation verbessert und mehr Geflüchtete regulär studieren können, braucht es ein Umdenken der Hochschulen und der Integrationspolitik. Im Fokus der aktuellen Projektphase 2019 bis 2022 stehen deshalb drei Bereiche:  

1) Advocacy & Lobbying 

Was: Die Advocacy und Lobbyarbeit von Perspektiven – Studium konzentriert sich auf die nationalen und kantonalen Parlamente sowie die Hochschulen. Im Rahmen der Arbeitsgruppe “Integration durch Bildung” im Oktober 2020 wurden gemeinsam mit studentischen Geflüchteten und Akteur*innen aus dem Hochschulbereich aktuelle Forderungen zum Hochschulzugang erarbeitet, die die Grundlage der politischen Arbeit bilden. 

Wie: Nationale Kampagne Bildung für alle – jetzt! gemeinsam mit VPOD und sosf, Lobbying & parlamentarische Arbeit, Hochschulkampagne in Kooperation mit lokalen Hochschulprojekten 

2) Vernetzung & Sensibilisierung 

Was: Fachpersonen des Bildungs- und Integrationsbereiches benötigen Informationen, um Geflüchtete auf ihrem Weg zum Studium zu unterstützen. Perspektiven – Studium organisiert Informations- und Vernetzungstreffen und bringt die verschiedenen Akteur*innen an einen Tisch.  

Wie: Community of Practice (CoP), Vernetzungstreffen, Runde Tische, Infoattacks via E-Mail,  Informationsveranstaltungen für Fachpersonen, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit 

3) Capacity Building 

Was: In der Schweiz gibt es aktuell an mehreren Hochschulen Projekte und Initiativen (zur Übersicht), die Geflüchtete auf ihrem Weg zum und während des Studiums begleiten. Perspektiven – Studium arbeitet eng mit den Projekten zusammen und fördert die Kompetenzen und den Wissensaustausch in den lokalen Hochschulprojekten.

Wie: Überregionale Schulungen und Toolkits, Vernetzungstreffen, bilateraler Austausch & Coaching, Informationsportal zum Hochschulzugang in der Schweiz

(1) Studie «Geflüchtete Familien» 2017, Gnesa 2018

Das Projektteam

Ann-Seline Fankhauser | Projektleitung 

Sabine Zurschmitten | Projektleitung & Verantwortliche Politik 

Marina Bressan | Projektleitung & Verantwortliche Kommunikation  

Line Magnanelli | Projektassistentin

Netzwerk

1) Hochschulprojekte 

Wir arbeiten eng mit Projekten für Geflüchtete an diversen Schweizer Hochschulen zusammen: Zur Übersicht

 

2) Hochschulwesen 
  • Swissuniversities
  • INVOST Integrationsvorstudium an Fachhochschulen – HT FHNW und HES-SO 

 

3) Eidgenossenschaft

 

4) Laufbahn- und Studienberatung

 

„Bildung und Sprache sind wichtige Aspekte, um in unserer Gesellschaft Fuss fassen zu können. Deshalb setzen sich die Berufs- Studien und Laufbahnverbände für das Projekt Perspektiven – Studium des VSS ein.“ Diana Abegglen, Studienberaterin an der Universität Basel.

5) Organisationen 

 

6) Stiftungen
  • Stiftung Mercator Schweiz
  • Volkart Stiftung
  • EKM citoyenneté
  • Schweizerische gemeinnützige Gesellschaft (SGG)
  • Hirschmann Stiftung
  • atDta
zusätzliche Sprachen »