DE_Übersicht HS-Projekte

In der Schweiz gibt es diverse Projekte, die studentische Geflüchtete begleiten und unterstützen. Die abgebildete Karte zeigt eine Übersicht der Projekte an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Auf dieser Seite finden Sie wichtige Informationen zu den einzelnen Projekten.

Projekte Deutschweiz

Universitäten

  • Universität Basel | Offener Hörsaal

    Das Projekt richtet sich an Geflüchtete (Aufenthaltsstatus N, F oder B) aus der Region Basel, die in ihrem Herkunftsland bereits studiert haben oder sich für ein Studium interessieren. 

    Angebot

    • Besuch von 3 Veranstaltungen an der Universität Basel als Hörer*in 
    • Besuch eines Sprachkurses am Sprachenzentrum der Universität Basel 
    • Mentoring durch Studierende („Buddies“) 
    • Gemeinsame Events (Essen, Stammtische etc.)  
    • Teilnahme am Universitätssport 
    • Vergünstigung in der Mensa sowie den Cafeterien 
    • Übernahme der Reisekosten für Teilnehmende ohne finanzielle Mittel 
    • Teilnahmebestätigung 

     

    Reguläres Studium

    • Unterstützung bei den Abklärungen zum regulären Studium, sowie alternativen Möglichkeiten 
    • Übernahme der Semesterkosten in den ersten zwei Semestern des regulären Studiums für ehemalige Teilnehmende ohne finanzielle Mittel 
    • Unterstützung bei der Suche nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten 

     

    Aufnahmekriterien

    • Sprachniveau: Deutsch B1-B2, Englisch B2 (wird individuell abgeklärt, kein Diplom nötig) 
    • Zeit, um an den Veranstaltungen und dem Sprachkurs teilzunehmen 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    E-Mail: info@offener-hoersaal.ch 

    Webseite 

     

    Der Verein Offener Hörsaal Basel besteht seit November 2015 und ist auf Initiative von Studierenden entstanden. 

  • Universität Bern | Offener Hörsaal

    Das Projekt richtet sich an geflüchtete Personen, die Interesse an einem Studium haben oder sich über die (Aus-)Bildungsmöglichkeiten in der Schweiz informieren möchten. 

    Angebot

    • Besuch von 5 Veranstaltungen an der Universität Bern als Hörer*in 
    • 1:1 Mentoring durch Studierende 
    • Rahmenprogramm: Kick-Off Event, Vernetzungstreffen, Abschlusstreffen, Informationsanlass mit BIZ (Berufsberatungs-und Informationszentrum) 
    • Campus Account: Zugang zu Unterlagen der Uni, E-Mail Account, Zugang zu Bibliotheken 
    • Zugang UniSport-Angebot 
    • Sprachkurs durch BoG PH Bern 
    • Ausleihe VoCHabular Deutsch-Selbstlernmittel 
    • SUB Hüsli: Aufenthaltsraum, Küche, Kopieren 
    • Material für Uni-Alltag: Laptop Ausleihe, Blöcke, Stifte etc. 
    •  Kostenlose Beratung 
    • Teilnahmebestätigung 

     

    Aufnahmekriterien

    • Aufenthaltsstatus N, F oder B Genügend hohe Sprachkenntnisse (Deutsch oder Englisch, je nach Fach) 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    E-Mail: offener-hoersaal@sub.unibe.ch 

    Webseite 

      

    Das Projekt Offener Hörsaal ist ein Mentoring-Projekt der Studierendenschaft der Universität Bern (SUB) und startete im Herbst 2016. 

  • Universität Luzern | Schnupperstudium für Geflüchtete

    Angebot

    • Besuch von bis zu vier Vorlesungen als Hörer*in pro Semester im Bereich Theologie, Kultur- und Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften  
    • 1:1 Mentoring durch Studierende 
    • Willkommenstag vor Semesterstart mit Begrüssung und Einführung ins „Schnupperstudium“ sowie Abschlussveranstaltung  
    • Events und Ausflüge, wie z.B. gemeinsame Kochabende.   
    • Kostenfreie Ausleihe eines Laptops  
    • Nutzung des gesamten Angebots des Hochschulsports 
    • Zugang zur Zentral- und Hochschulbibliothek  
    • Teilnahme an diversen Kursen (z.B. Computerkurse, CV-Training etc.)  
    • Übernahme der Fahrtkosten (bei ausreichend Budget)  
    • Teilnahmebestätigung  

     

     Aufnahmekriterien

    • Aufenthaltsstatus N, F oder B 
    • Mindestalter 21 Jahre  
    • Sprachkenntnisse in Deutsch bzw. Englisch auf dem Niveau B2; es ist kein Sprachzertifikat erforderlich. Die Sprachkenntnisse werden in einem persönlichen Gespräch eingeschätzt.  
    • Wohnort Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri, Schwyz, Zug 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    Projektverantwortliche: Uta Zehnder

    E-Mail: international@unilu.ch 

    Website  

    Das Programm Schnupperstudium für Flüchtlinge besteht seit dem FS 2017 und wird vom International Relations Office der Universität Luzern organisiert.

  • Universität Zürich | START! Studium – Integrationsvorkurs

    «START! Studium – Integrationsvorkurs an der UZH» ist ein zweisemestriges Vollzeit-Bildungsangebot der Universität Zürich (UZH) für Geflüchtete mit Potenzial für ein Hochschulstudium. Das Programm bereitet die Teilnehmenden sprachlich, fachlich und organisatorisch auf ein Studium in der Schweiz vor. START! Studium trägt damit dazu bei, dass Geflüchtete ihrem Potenzial entsprechend gefördert werden und sich später nachhaltig in den Schweizer Arbeitsmarkt integrieren können. 

    Ziele 

    • Erweiterung der Sprachkompetenzen in Deutsch und Englisch 
    • Auffrischung und Erweiterung fachlicher Kompetenzen 
    • Aufbau und Stärkung von Kompetenzen in Mathematik und IT sowie Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens 
    • Kennenlernen der Ausbildungsmöglichkeiten an Schweizer Hochschulen und Einblick in die Anforderungen eines Studiums an der UZH

     

    Inhalt und Aufbau: 

    • Deutsch- und Englischkurse 
    • Universitäre Fachmodule 
    • Kurs in Grundkompetenzen Mathematik (bei Bedarf) 
    • Methodik-Kurs zur Vermittlung von studien- und arbeitsmarktrelevanten Skills 
    • Individuelle Beratung und Begleitung  
    • Informationsangebot zu Hochschulbildung in der Schweiz 
    • Austausch mit Studierenden der UZH

     

    Teilnahmevoraussetzungen: 

    • Mind. ausländisches Reifezeugnis (Matura), idealerweise abgeschlossenes Bachelor-Studium 
    • Gute Deutsch-Kenntnisse (mind. Niveau B1) 
    • Gute Englischkenntnisse von Vorteil 
    • Aufenthaltsbewilligung N, F oder B (Flüchtling) 
    • Wohnsitz in der Schweiz 
    • Einverständnis der fallführenden Stelle

     

    Kosten 

    Informationen zu den Programmgebühren und den Finanzierungsmöglichkeiten finden Sie hier. 

    Dauer 

    START! Studium dauert zwei Semester; der Einstieg ins Programm ist jeweils im Herbstsemester möglich. Der Unterricht beginnt Mitte August und endet Anfang Juni. 

    Bewerbung 

    Informationen zum Bewerbungsprozess und den Fristen finden Sie hier 

    Kontakt 

    Universität Zürich 

    Geschäftsstelle START! Studium 

    Abteilung Global Affairs 

    Rämistrasse 71 

    8006 Zürich 

  • ETH Zürich | Discovery Semester

    Discovery Semester ist ein Schnupperprogramm für Geflüchtete an der ETH Zürich. 

    Angebot 

    • Teilnahme an (max.) 4 Vorlesungen als Gasthörer*in (Keine Zulassung an Prüfungen, kein Erwerb von ECTS-Punkten) 
    • Mentoring durch ETH-Studierende 
    • Semesterrahmenprogramm: ca. 3 Events pro Semester mit weiteren Studierenden 
    • Übernahme der Hörer*innengebühren 
    • Unterstützung bei finanziellen Fragen 
    • Unterstützung bei administrativen Fragen 
    • Unterstützung bei der ETH-Aufnahmeprüfung (falls gewünscht) 
    • Teilnahmebestätigung 

     

    Aufnahmekriterien 

    • Allgemeine Hochschulreife (Matura) oder akademischer Hintergrund ( angefangener Bachelor oder Master) 
    • Deutsch Niveau B1 oder Englisch Niveau B1 

     

    KONTAKT und weitere Informationen 

    E-Mail: contact@discovery-semester.ch 

    Webseite

    Facebook

  • Zürich | SEET – Support Education, Empower Together

    SEET» richtet sich an geflüchtete Frauen, die in der Schweiz (weiter-) studieren wollen. SEET beratet und unterstützt Frauen auf ihrem Weg zum Studium.  

    Angebot 

    • Begleitung und Unterstützung bei der Bewerbung für ein Studium und Stipendien 
    • Gruppentreffen 
    • Workshops 
    • in manchen Fällen finanzielle Unterstützung 

    Der Fokus liegt auf Mentoring. 

     Aufnahmekriterien 

    • Sprachniveau, das einen Studienbeginn innerhalb von ein bis zwei Jahren möglich macht. 
    • Bildungshintergrund 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    E-Mail:  seet@seet.ch 

    Bewerbungen an: mentoring@seet.ch 

    Webseite 

    «SEET – Support Education, Empower Together» ist ein eigenständiger Verein, welcher im Frühjahr 2020 gegründet wurde.» 

Fachhochschulen

  • INVOST | Integrationsvorstudium an Fachhochschulen

    INVOST – Integrationsvorstudium an Fachhochschulen ist ein neues Kooperationsprojekt des Verbands der Schweizer Studierendenschaften VSS mit der Fachhochschule Westschweiz und der Hochschule für Technik FHNW. Das Projekt verfolgt das Ziel, dass sich hochqualifizierte geflüchtete Menschen mit gezielten Fördermassnahmen auf ein reguläres Studium an einer Fachhochschule vorbereiten können. Mit der Hochschule für Technik FHNW (Projekt Integral) und der HES-SO ergreifen zwei überregionale Fachhochschulen die Initiative und setzen sich als Institutionen proaktiv für mehr Chancengerechtigkeit beim Zugang zu Hochschulbildung ein.

    Das Projekt INVOST – Integrationsvorstudium an Fachhochschulen wird durch die Volkart Stiftung und die Stiftung Mercator Schweiz unterstützt.

    Kontakt

    Weitere Informationen

  • Hochschule für Technik Brugg-Windisch (HT FHNW) | Projekt Integral (INVOST)

    Bei einem Gespräch wird abgeklärt, ob die interessierte Person direkt ins reguläre Studium einsteigen kann, am Hinführungsstudium teilnimmt oder eine alternative Empfehlung erhält:

    aufnahmeverfahren-integral-ht-fhnw.png

    Angebot

    Das Hinführungsstudium beinhaltet verschiedene Unterstützungsleistungen, die von den Teilnehmenden nach Abklärung und je nach Bedarf in Anspruch genommen werden können. Unter anderem:

    • Anlaufstelle: Beratung & Begleitung
    • Hilfe bei der Vermittlung von internen und externen Praktika
    • Sprachkurse
    • Mentoring
    • Zugang zu Modulen als Gasthörer*in
    • Finanzielle Unterstützung

     

    Aufnahmekriterien

    • Hohe Motivation für (Wieder-)Einstieg in ein Studium mit technischer Ausrichtung
    • Sprachkenntnisse in Deutsch (mit individueller Sprachabklärung)
    • Vorbildung im Heimatland (min. Äquivalenz zum Maturitätsabschluss). Die Überprüfung erfolgt über die hochschulinterne Koordinationsstelle Integral, in Kooperation mit den zuständigen kantonalen und kommunalen Ämtern und Beratungsdiensten.

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    Projektverantwortlicher: Stefan Czarnecki

    E-Mail:  stefan.czarnecki@fhnw.ch

     

    INVOST – Integrationsvorstudium für Geflüchtete: 

    Das Projekt Integral wird als Pilot im Rahmen des überregionalen Förderprojekts INVOST – Integrationsvorstudium für Geflüchtete , in Kooperation mit dem Verband der Schweizer Studierendenschaften VSS und der Fachhochschule Westschweiz HES-SO umgesetzt.
  • Hochschule der Künste Bern (HKB) | AG Creation for All - Kunstschaffende mit Fluchthintergrund

    Das Projekt richtet sich an geflüchtete Personen, die bereits Erfahrung im Bereich Kunst, Musik oder Design (Studium oder Beruf) mitbringen. 

    Angebot 

    Geflüchtete Kunstschaffende erhalten durch das kostenlose Schnupperstudium die Möglichkeit, das Studium an der HKB kennenzulernen und sich über die Aufnahmebedingungen zu informieren. Die Teilnehmenden erhalten Gasthörer*innen-Status und können diverse Kurse in den Bereichen Visuelle Kommunikation, Fine Arts, Musik, Theater usw. besuchen. (überblick des Angebotes hier)

    • Begleitung durch Mentor*innen 
    • 2 Treffen pro Jahr (Austausch künstlerische Beiträge & Vernetzung) 
    • Sprachtandems 
    • Teilnahmebestätigung (auf Anfrage) 

     

    Aufnahmekriterien 

    • Aufenthaltsstatus N, F oder B 
    • Erfahrung im Bereich Kunst, Musik oder Desing 
    • Das Sprachlevel ist nicht festgelegt, auch Anfänger können sich bewerben. Bei jeder Person kann individuell nach einem passenden Sprachkurs gesucht werden. 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    Projektverantwortliche: Coline Ardouin 

    E-Mail: ag.kulturesk@gmail.com 

    Webseite 

    Facebook 

    Das Projekt Creation for all wurde von Studierenden der Hochschule der Künste Bern initiiert. 

  • Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) | Schnuppersemester für geflüchtete Studierende der Künste und des Designs

    Das Angebot richtet sich an geflüchtete Personen, die in ihrem Heimatland als Kunst- oder Designschaffende tätig waren, ein entsprechendes Studium begonnen oder absolviert haben. 

     Angebot

    • Teilnahme als Gasthörer*in 
    • Pro Semester findet eine Semesterabschluss-Veranstaltung statt und es gibt Aktivitäten wie Ausstellungsbesuche oder Kinoabende. 
    • Deutschkurse 
    • Berufsfeldassessment 
    • Die Anlaufstelle für Geflüchtete vermittelt zu Projekten und Initiativen im Asylbereich, die mit der Hochschule und ihren Studierenden in Verbindung stehen und betreibt die Website artistcontact.ch, über die sich lokale und geflüchtete Kunstschaffende vernetzen können. 
    • Möglichkeit der Anrechnung von ECTS-Punkten beim Übertritt ins reguläre Studium 
    • Übernahme der Transport- und Materialkosten mölglich 
    • Teilnahmebestätigung 

     

    Aufnahmekriterien

    • (Aufenthaltsstatus N, F oder B) 
    • Studium oder Berufserfahrung in Kunst- oder Design 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    Projektverantwortlicher: Lorenz Hegi 

    E-Mail: zugang.gefluechtete@zhdk.ch 

    Telefon: +41 43 446 20 57 

    Webseite  

  • Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) | Anlaufstelle für Geflüchtete

    Das Projekt Status bietet eine Anlaufstelle für Geflüchtete vor und während dem Studium an der ZHAW.

    Angebot

    • Beratung, Unterstützung und Vernetzung für Geflüchtete vor und während dem Studium
    • Hilfe bei der Immatrikulation & Organisation von Modulnachhilfe
    • Mentoring

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    E-Mail: status@alias-zhaw.ch

    Telefon: 076 570 97 84

    Webseite

    Öffnungszeiten: Montag/Dienstag 16:00 – 18:00, Mittwoch 08:30-12:00 13:00 -17:00

    Status ist ein Projekt des Vereins für Studierende der ZHAW (Alias).

  • Pädagogische Hochschule Schaffhausen (PHSH) | CAS "Bildung und Flucht"

    «Wie kann ich als Lehr-, Betreuungs- und Bezugsperson geflüchtete Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gezielt auf ihrem Bildungsweg unterstützen und ihnen die soziale und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen?» 

    Angebot 

    Der CAS “Bildung und Flucht” richtet sich an Personen, die im Bildungsbereich, in der sozialen Arbeit oder in verwandten Bereichen tätig sind. Der CAS bietet differenzierte Antworten auf Fragen rund um die Bildungschance von geflüchteten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen an. Die Inhalte sind sowohl theorie- und Forschungsbasiert als auch praxisnah und sollen die Reflexion und Professionalisierung der Arbeit im Kontext von Bildung und Flucht anregen. 

    Der CAS richtet sich explizit auch an Personen mit Fluchtbiografie.  

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    Kontaktperson: Bettina Looser 

    E-mail: bettina.looser@phsh.ch 

Projekte Westschweiz

Universitäten

  • Universität Fribourg | Orientierung - Bildung - Integration (OFI/OBI)

    OFI/OBI ist eine studentische Organisation, die Geflüchteten und Asylsuchenden den Zugang zur Universität erleichtert. 

    Angebot 

    • Unterstützung von Geflüchteten in der Schweiz beim Zugang zu höherer Bildung  
    • Begleitung bei den administrativen Abläufen und der Integration in das universitäre Leben 

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    E-Mail: ofi-obi@unifr.ch 

    Facebook 

  • Universität Genf | Horizon Académique

    Horizon Académique ist ein Programm, das die berufliche Integration von Geflüchteten und anderen Bevölkerungsgruppen mit ähnlichen Bedürfnissen fördert. Das Programm dient der Vorbereitung auf ein Universitätsstudium und ist in verschiedene Module gegliedert. 

    Angebot 

    Es richtet sich an: 

    • Personen mit Asylstatus (Ausweis N, F, B oder C für Flüchtlinge). 
    • Personen mit Ausweis B aufgrund von Familiennachzug. 
    • Aus dem Ausland zurückgekehrte Schweizer*innen.

    und ist in verschiedene Module gegliedert: 

    • Individuell auf die Teilnehmenden ausgerichtete akademische und berufliche Beratung und Betreuung 
    • Französischkurse, die auf ein akademisches Profil ausgerichtet sind  
    • Zugang zu akademischen Kursen mit der Möglichkeit, Prüfungen abzulegen und ECTS-Punkte zu erwerben  
    • Teilnahme am Universitätsleben und Zugang zu kulturellen und sportlichen Veranstaltungen und Aktivitäten  
    • Alle Teilnehmenden werden von einer studentischen Mentorengruppe begleitet und an der Fakultät bedarfsgerecht betreut  
    • Administrative (Anmeldung als Hörer*in, Immatrikulation) und finanzielle Unterstützung.

    Aufnahmekriterien 

    • Interesse an einem Studiengang, der an einer der Hochschulen des Kantons Genf angeboten wird.  
    • Vollständige Bewerbung (Mehr Informationen)

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    E-Mail: horizonacademique@unige.ch 

    Telefon: +41 (0)22 379 77 83 

    Website: Horizon Académique 

  • Graduate Institute Genf | Refugee Scholarship

    Das Hochschulinstitut für Internationale Studien und Entwicklung (IHEID) bietet geflüchteten Studierenden ein Stipendium zur Deckung ihrer Lebenshaltungs- und Studienkosten.  

    Allgemeine Bedingungen für die Gewährung eines Stipendiums 

    • Immatrikulation am IHEID 
    • Aufenthaltsstatuts F, B 
    • Vollständige Bewerbung

    Informationen zu den Stipendien 

    Kontakt und weitere Informationen 

    Webseite 

    Fragen zum Bewerbungsverfahren für Stipendien: Dr. Laurent Neury laurent.neury@graduateinstitute.ch 

    Fragen zum Bewerbungsverfahren für einen Studienplatz: GISA.migrationscholarship@graduateinstitute.ch 

  • Universität Lausanne | UNIL ohne Grenzen

    UNIL ohne Grenzen (Usf) unterstützt Geflüchtete (Ausweis N, F oder B), die an der Universität Lausanne ein Studium beginnen oder wiederaufnehmen möchten.  

    Angebot 

    Die Aktivitäten von UNIL ohne Grenzen umfassen: 

    • Kostenlose Unterstützung und Begleitung der betroffenen Personen bei administrativen Prozessen (Immatrikulation, Einschreibung als Hörer*in), Stipendiengesuchen, Aneignung der Studiensprachen und bei der Sozialisierung; 
    • Organisation von Austauschtreffen und Sensibilisierungsaktionen. 
    • Schaffen von Kommunikations- und Kollaborationskanälen mit den Akteuren in den Bereichen der Hochschulbildung und der Integration

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    E-Mail: unilsansfrontieres@asso-unil.ch 

    Website 

  • Universität Neuchâtel | CAS in Integration

    Der CAS in Integration ermöglicht Geflüchteten, die bereits einen Hochschulabschluss mitbringen, ihre Kenntnisse für den Schweizer Arbeitsmarkt zu validieren.

    Aufnahmekriterien:

    • BA / MA Abschluss
    • Sprachzertifikat (Französisch) Niveau B2
    • Ausweis N, F oder B

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    Der CAS umfasst 15-20 ECTS und kostet 75 CHF pro Semester.

    Website

Fachhochschulen

  • HES-SO Wallis | Road to Study Social Work (INVOST)

    Mit diesem Projekt wird erstmals ein spezifisch auf Geflüchtete und Asylsuchende ausgerichtetes Programm an der HES-SO Valais-Wallis, Hochschule für Soziale Arbeit, umgesetzt. Das Programm läuft über 12 Monate (zwei Studiensemester) hinweg und sieht eine zweiteilige Vorbereitung vor, um den Betroffenen das nötige Rüstzeug mitzugeben, damit diese später auch den Bachelor-Studiengang besuchen können, falls sie dies möchten.  

     Aufnahmekriterien: 

    • Ausweis N, F oder B (Flüchtling) 
    • Starkes Interesse an der Sozialen Arbeit, entweder durch praktische Erfahrung und/oder ein Studium im sozialen Bereich  
    • Motivation, ein Studium im Bereich der Sozialen Arbeit aufzunehmen  
    • Motivation und Zeit, während 12 Monaten ein Programm zu absolvieren  
    • (Wenn möglich) mindestens Niveau B2 in Französisch oder Deutsch (es werden Sprachkurse angeboten)

    Angebot: 

    Teilnehmende erhalten einen Hörer*innen-Status sowie einen Studierendenausweis und ein AAI-Konto. Bei Bedarf stellt die HES-SO Valais-Wallis ein Laptop zur Verfügung. 

    Teilnehmende profitieren von:  

    • Sprachkursen an der HES-SO Valais-Wallis 
    • Individuellem Coaching während 12 Monaten durch unsere Coaches  
    • einem individuellen Kurzpraktikum im Bereich der sozialen Arbeit  
    • drei Modulen des Studiengangs Soziale Arbeit einschliesslich Teilnahme an den Prüfungen. Bei Bestehen der Prüfungen (oder der Prüfung) werden die ECTS-Credits virtuell verteilt und bestätigt. Bei einer definitiven Immatrikulation für ein Studium der Sozialen Arbeit werden die virtuellen ECTS-Credits angerechnet.  
    • Mentoring durch eine Studentin/einen Studenten

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    Auf der Website

  • Hochschule für Soziale Arbeit Fribourg (HETS) | AlterEgauZ (INVOST)

    Das Programm der Hochschule für soziale Arbeit HETS-FR bietet die Möglichkeit, Kurse als Gasthörer*in zu absolvieren. Die Einblicke in das Hochschulleben ermöglichen es den Betroffenen, das studentische Leben und die Bildungskultur im Hochschulumfeld kennenzulernen. Das Programm zielt sowohl auf eine soziale als auch auf eine akademische Integration und bietet Unterstützung bei der Vorbereitung auf das Studium. 

    Das Angebot richtet sich an Personen, die ein Studium im Bereich der Sozialen Arbeit aufnehmen oder fortsetzen möchten 

    Angebot: 

    • Möglichkeit, die Module des regulären Bachelor-Studiengangs als Gasthörer*in zu besuchen (kostenlos) 
    • Möglichkeit, Prüfungen abzulegen und virtuelle ECTS-Punkte zu erwerben 
    • Mentees werden von Studierenden betreut (peer-to-peer) 
    • Individuelle Betreuung durch eine Professorin oder einen Professor  
    • Zugang zu den Dienstleistungen der HES-SO, u. a. zu Contact Studienberatung und HELP psychologischer und sozialer Beratung 
    • Zugang zu Sprachkursen der HES-SO (Programm Altissima) 
    • Studiausweis, Laptop-Ausleihe 
    • Abkommen mit Organisationen für die berufliche Integration von Geflüchteten 
    • Partnerschaften mit Institutionen für Praktika 

    Kriterien 

    • Interesse/Motivation für Berufe der sozialen Arbeit  
    • Teilnehmende müssen sich auf Französisch ausdrücken können  
    • Unterstützung von einer Organisation der Integration (Carotas, SASSOC, ORS) 
    • Aufenthaltsbewilligung N, F, B oder C 

    Zwei mögliche Programme 

    • Programm Audi’libre: Gasthörer*in Status für ein Semester im Programm BATS Soziale Arbeit.
      Ziel: Teilnehmende mit der Fachhochschulausbildung vertraut machen 
    • Programm Passerelle Audi’Versité: Gasthörer*in für ein Jahr 
      Ziel: Vorbereitung auf den Eintritt und das Studium in Sozialer Arbeit HES. 

    Das Auswahlverfahren umfasst die Abgabe eines Dossiers mit Lebenslauf (und Diplomen) und ein Bewerbungsgespräch. Für die Bearbeitung der Unterlagen wird eine Gebühr von 100 CHF erhoben. 

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    Marie-Christine Ukelo-Mbolo Merga 

    marie-christine.ukelo@hefr.ch

  • Hochschule für Soziale Arbeit und Gesundheit Lausanne (HETSL) | Bildung ohne Grenzen (INVOST)

    Seit 2017 nimmt die HETSL jährlich 4 Personen mit Asylhintergrund auf. Diese absolvieren 2 Ausbildungsmodule im zweiten Semester des ersten Jahres. Je nach Bedarf können sie auch noch weitere Kurse belegen.  

    Das Projekt verfolgt das Ziel, die Integration dieser Personen zu fördern und zu erleichtern. Integration wird hier im ganzheitlichen Sinne verstanden (Sozialisierung – Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten – Selbstbestimmung & Unabhängigkeit – anerkannter Status usw.).  

    Die Auswahl erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Einrichtungen, die mit der HETSL eine Vereinbarung unterzeichnet haben (EVAM – CSIR & SSL). 

    Angebot: 

    Die Teilnehmenden des Programms erhalten einen Studierendenausweis (Status als Hörer*in/Student*in). 

    Mentoring IN: Studierende im ersten Jahr, die das Coaching in die Entwicklung eines Ausbildungsmoduls mit 3 ECTS-Credits integrieren können.  

    Mentoring OUT: Studierende des letzten Studienjahres oder Absolvent*innen, die beim Anmeldungsdossier oder während des ersten Ausbildungsjahres regelmässig Unterstützung bieten. Dieses Mentorat wird von der HETSL in Auftrag gegeben.  

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    Oana Ruxandra Ciobanu – Professorin HETSL. Oana.ciobanu@hetsl.ch.

    Die Webseite ist noch im Aufbau. 

  • Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) | Informationen für geflüchtete Personen

    Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) bietet: 

    • Die Möglichkeit, als Gasthörer*in an Vorlesungen teilzunehmen (Ausweis N, F oder B)  
    • Unterstützung durch eine Mentorin oder einen Mentor 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    E-Mail: services.etudiants@epfl.ch 

    Tel.:  +41 21 693 43 45 

Projekte Tessin

  • Franklin University Switzerland | Scholarships without Borders

    Scholarships Without Borders möchte studentischen Geflüchteten ein reguläres Studium (bis BA oder MA) ermöglichen und unterstützt deshalb immer zwei Studierende mit einem Stipendium, das alle universitären Kosten deckt.  

    Angebot 

    Das Angebot des Scholarships Without Borders umfasst alle universitären Angebote der Franklin University sowie weitere
    Programmpunkte: 

    • Zwei Semester: Provisorische Aufnahme ins reguläre Studium 
    • Bei definitiver Aufnahme: Reguläres Studium mit BA-Abschluss (allenfalls auch MA-Abschluss möglich) 
    • Mentoring durch ein oder zwei Mentor*innen – je nach Bedarf 
    • Intensive Englischkurse 
    • Sprachkurs in einer Schweizer Landessprache 
    • Academic Travel Programm: Ermöglicht allen Studierenden einmal pro Semester im Rahmen eines Kurses eine 10-tägige Reise. 
    • Zugang zu Bibliotheken und elektronischen Beständen 
    • Teilnahme am Universitätssport (Handball, Fussball, Fitnessstudio) 
    • Vollständige finanzielle Deckung der Studiengebühren und der Academic Travels. Anerkannte Studierende im Kanton Ticino
      erhalten darüber hinaus eine Borsa di Studio.  

     

    Anforderungen  

    • Aufenthaltsstatus F oder B Vorbildung: Äquivalenz einer Matura im Herkunftsland 
    • Sprachkenntnisse: English, mindestens B1 

    Bisher hat das Programm Studierende, die im Kanton Tessin wohnhaft waren, aufgenommen. Scholarships Without Borders steht aber grundsätzlich allen studentischen Geflüchteten offen (sofern eine Lösung betreffend Aufenthaltsbewilligung gefunden werden kann). 

     

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

    Kontaktperson: Caroline Wiedmer 

    E-Mail: cwiedmer@fus.edu  

    Webseite   

  • USI | Access for refugees

    Das Projekt der USI verfolgt das Ziel, qualifizierten Geflüchteten den Zugang zu einem Universitätsstudium zu erleichtern.

    Angebot 

    Die USI bietet Personen mit Ausweis N, F oder B: 

    • die Möglichkeit als Gasthörer*in an akademischen Kursen teilzunehmen 
    • Zugang zu Italienisch- und/oder Englisch-Sprachkursen 
    • Unterstützung und Tutoring 
    • Ermäßigte Anmeldegebühren. 

     

    Für Geflüchtete, die zu einem regulären Studium zugelassen wurden, bietet die USI weiterhin Unterstützung und Tutoring an.  

    Für arbeitssuchende Hochschulabsolvent*innen besteht die Möglichkeit, an der Universität einzelne Kurse als Weiterbildung zu besuchen. 

      

    KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN 

    Maurizia Ruinelli 

    Email: maurizia.ruinelli@usi.ch 

    Webseite: https://www.usi.ch/en/university/info/relint/international-relations/other-activities 

    Die USI ist seit 2016 Mitglied des Netzwerks Scholars at Risk (SAR). 

Bist Du in ein Hochschulprojekt involviert und die Infos dazu fehlen auf der Übersicht und/oder in unserer Kontaktliste? Oder gibt es zu eurem Projekt Informationen, die hier noch nicht zu finden sind? Dann melde dich bei uns: perspektiven-studium@vss-unes.ch

zusätzliche Sprachen »